Beim Klick auf den Namenszug öffnen sich Informationen zu Prof. Dr. Kautzsch. Beim Klick auf das Bild öffnet sich das Vorwort!

Prof. Dr. Emil Kautzsch

Textbibel

Das Alte Testament

Rot: Überschriften
Blau: Zwischenüberschriften
Schwarz: Bibeltext

Der Prophet Jesaja.

Kapitel 56.

Aufforderung zur Empfangnahme der herrlichen Heilsgüter und zu rechtschaffenem Wandel um sich ihrer wert zu machen. (Fortsetzung)

1 So spricht Jahwe:
Wahret das Recht und übt Gerechtigkeit!
Denn mein Heil ist nahe daran, herbeizukommen,
und meine Gerechtigkeit, sich zu offenbaren.
2 Heil dem Menschen, der dies thut,
und dem Menschenkinde, das daran festhält:
der den Sabbat vor Entweihung bewahrt
und der seine Hand wahrt, irgend etwas Böses zu thun!
3 Der Fremdling aber, der sich an Jahwe angeschlossen hat, wähne nicht: Sicherlich wird mich Jahwe aus seinem Volk ausscheiden! und der Verschnittene sage nicht: Fürwahr, ich bin ein dürrer Baum!   4 Vielmehr so spricht Jahwe: Den Verschnittenen, die meine Sabbate halten und nach dem trachten, woran ich Gefallen habe, und an meinem Bunde festhalten,   5 denen will ich in meinem Tempel und in meinen Mauern ein Denkmal und einen Namen verleihen, die besser sind als Söhne und Töchter: einen ewigen Namen will ich einem jeden solchen verleihen, der nicht ausgetilgt werden soll!   6 Und was die Fremdlinge betrifft, die sich an Jahwe anschließen, um ihm zu dienen und den Namen Jahwes zu lieben, um seine Knechte zu werden: alle, die den Sabbat vor Entweihung bewahren und an meinem Bunde festhalten,   7 die will ich heimbringen zu meinem heiligen Berge und sie erfreuen in meinem Bethause: ihre Brandopfer und ihre Schlachtofper sollen mir wohlgefällig sein auf meinem Altare. Denn mein Haus wird ein Bethaus für alle Völker heißen,   8 ist der Spruch des Herrn, Jahwes, der die Versprengten Israels sammelt.   Auch weiterhin werde ich noch andere zu ihm hinzusammeln!

Die gegenwärtige, durch gewissenlose Führer verschuldete Lage des Volks, seine Verstocktheit und Abgötterei.

9 Versammelt euch, alle Tiere des Feldes,
kommt herbei, um zu fressen, alle Tiere im Walde!
10 Seine Späher sind blind, insgesamt ohne Einsicht:
insgesamt stumme Hunde, die nicht bellen können;
träumend liegen sie da, schlafsüchtig.
11 Und diese Hunde sind heißhungrig, kennen keine Sättigung, -
und sie selbst, die Hirten, wissen nicht aufzumerken.
Sie alle haben sich ihres Wegs gewandt,
ein jeder seinem Vorteile zu, einer wie der andere:
12 "Kommt herbei, ich will Wein holen, und laßt uns Rauschtrank zechen! Und wie der heutige soll auch der morgende Tag sein: ganz besonders hoch soll es da wieder hergehen!"